Diagnostik

Ein guter Arzt ist der, der heilt. Ein noch besserer Arzt ist der, der die Gesundheit erhält. Darum ist unser Behandlungskonzept immer auf die langfristige Gesundheit des Patienten ausgerichtet. Wir sehen unsere Aufgabe auch darin, bereits erste Anzeichen entstehender Krankheitsursachen zu erkennen und frühzeitig zu eliminieren – für ein schönes und gesundes Lächeln – ein Leben lang.

Erstuntersuchung

Für die Erarbeitung eines fundierten Behandlungskonzeptes ist die Erstuntersuchung des Patienten von zentraler Bedeutung. Hierbei wird die Anamnese hinzugezogen und die Zähne werden ebenso eingehend untersucht wie das Zahnfleisch und der Biss (d.h. die Stellung der Zähne zueinander - gegebenenfalls auch unter Belastung durch Kaudruck).

Die BRUX CHECKER® Folie registriert durch Abrieb der Farb-Beschichtung auf der Folie okklusale Interferenzen (Störpunkte). Die Folie wird auf dem individuellen Zahnmodell des Patienten hergestellt und vom Patienten für einen Tag und eine Nacht getragen. Die Auswertung der Knirschmuster lässt Rückschlüsse auf mögliche Ursachen der Störung zu und hilft bei der Auswahl geeigneter Therapien.

Ganzheitliche Betrachtung

Die Untersuchung des Gebisses im Wirkungszusammenhang mit dem Körper ist von ausschlaggebender Bedeutung für die langfristige Gesundheit des Patienten. Denn Entzündungsherde im Mund können auch andere Organe krank machen. Zahnfehlstellungen können zu Muskelverspannungen mit Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, sowie zu Sehstörungen und Schwindel führen. Belastung durch Schwermetall in Zahnfüllungen und Zahnkronen können körperliche Probleme verursachen. Wir verbinden aktuellstes schulmedizinisches Wissen mit erfolgreich erprobten Mitteln und Verfahren der Naturheilkunde, um ein nachhaltiges, effizientes und schonendes Gesamtkonzept für den Patienten zu erstellen.

Verträglichkeitstests

Die Verträglichkeit von zu verwendenden zahnmedizinischen Materialien können mit Hilfe von Speichel- und/oder Blutproben vorab getestet werden.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Durch die ganzheitliche Betrachtung ist die Zusammenarbeit mit Medizinern aus anderen Fachrichtungen notwendig. Wir arbeiten deshalb eng mit Kieferorthopäden, Orthopäden, Allgemeinmedizinern, Naturheilkundlern, Darmspezialisten, Homöopathen und Akupunkteuren, Osteopathen, Manualtherapeuten, Physiotherapeuten, Craniosacraltherapeuten, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten, Augenärzten und Fachärzten für Frauenheilkunde zusammen.

Erstellung eines individuellen Behandlungskonzeptes

Auf Basis der Erstuntersuchung wird gemeinsam mit dem Patienten nach dessen Anforderungen ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Erste Anzeichen möglicher Probleme erkennen und sofort therapieren

Wir legen besonderen Wert darauf, bereits kleinste Veränderungen zu erkennen, den Zusammenhang fest zu stellen und die Ursachen frühzeitig zu beseitigen. Zur Diagnose werden bedarfsweise auch Tests wie z.B. Bakterientest, Entzündungsmarkertest, Fungitest und Bürstenbiopsie, Bissfunktionsüberprüfung, Zahnkontakte in der Bewegung durchgeführt. So kann langfristig mit minimalen Maßnahmen die Gesundheit erhalten werden.

DVT dentale digitale Volumentomographie

In unserer Praxis wird das New Tom go 2D/3D Gerät verwendet. Dieses Gerät hat die 2-dimensionale Bildqualität durch hochauflösende Bildgebung gegenüber herkömmlichen Geräten enorm verbessert und kann darüber hinaus bei Bedarf auch ein 3-dimensionales Röntgenbild erstellen.

  • Die Aufnahmetechnik ist sehr hochwertig
  • Das Gerät hat hier und heute die niedrigste Strahlendosis durch das ECOdose Programm. ECOdose ermöglicht die Anpassung der Emission an den tatsächlichen diagnostischen Bedarf zum Schutz der Gesundheit des Patienten.
  • die hochauflösende Bildgebung ermöglicht ein zuverlässiges Ergebnis
  • die aufgenommenen Röntgenbilder 2D oder 3D können sowohl innerhalb der Praxis, als auch außerhalb der Praxis verwendet werden. Dies hat enorme Vorteile, wenn die Ergebnisse z.B. mit Fachkollegen geteilt werden sollen. So bilden z.B. die 3-D- Röntgenbilder die Mundsituation 1:1 ab. Dadurch können diese Aufnahmen mit externen Modellen kombiniert und z.B. übereinander projiziert werden. Der nächste Arbeitsschritt im zahntechnischen Labor kann durch diese Daten extrem an Exaktheit und Perfektion gewinnen. So werden durch die exakten Ergebnisse, z.B. Schablonen für eine navigierte Implantation (Link zur Punkt „Navigierte Implantation“) zielgenau hergestellt.

Ein DVT wird immer dann angefertigt, wenn es Unklarheiten bei der klinischen Situation und dem 2D-Röntgen gibt. Hier ein 2D Bild:

und dann gleicher Zahn 3D Röntgenbild und dessen 3 dimensionale Auswertung:

 

Bürstenbiopsie

Mit der Bürstenbiopsie können wir heute mit einer kleinen Bürste Zellen von veränderter Mundschleimhaut abstreichen und diagnostizieren.

Dies ermöglicht eine präzise Diagnose und eine Abgrenzung zu krankhaften Veränderungen bis hin zur Abgrenzung zu Mundhöhlenkrebs.

Dieses relativ neue Verfahren ermöglicht eine Diagnose ohne dass invasive  Probeentnahmen ausgeführt werden müssen.  

Frühe Tumorstadien lassen sich in der Regel erfolgreich mit individuellen Einzel­behand­lungen mit geringen Einschränkungen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität therapieren. In einer systemischen Früherkennung sehen die Experten die aus­sichts­reiche Strategie zur Verminderung der individuellen Krankheitsbelastung.

Methode:

Entscheidend für die Aussagekraft der Zellentnahme per Bürste, die so genannte Bürstenbiopsie, sind überdies erstmals immunmarkierte Strukturproteine, die eine Schlüsselrolle für das aggressive Wachstum bösartiger Mundschleimhaut­verän­derungen darstellen. Bösartige Zellen werden rot angefärbt und können einfach, schnell und mit hoher Sicherheit unter dem Mikroskop identifiziert werden. Die hohe Sicherheit und Aussagekraft dieser methodisch erweiterten und abgesicherten Bürsten-Zellentnahme und –untersuchung empfiehlt diese Technik als ersten diagnostischen Schritt im Rahmen des Monitorings von Mundschleimhaut­schädi­gungen. Somit werden diagnostische Fehleinschätzungen frühzeitig erkannt. Voraussetzung ist auch hierbei die Erfahrung des Spezialisten hinsichtlich der richtigen Entnahmestelle. Bei jedem eindeutigen Karzinom-Verdacht ist jedoch nach wie vor eine Skalpellbiopsie erforderlich. Durch eine sehr frühe Erkennung einer bösartigen Veränderung kann die notwendige chirurgische Therapie im Umfang kleiner bleiben.

 
Unsere Anschrift, Telefonnummer und Wegbeschreibung finden Sie unter "Kontakt".

Ein schönes und gesundes Lächeln - ein Leben lang